Montage zum Angeln auf Graskarpfen

Montage zum Angeln auf Graskarpfen

Um die richtige Montage zu wählen für das Angeln auf Graskarpfen sollten wir uns die Anatomie des Graskarpfens noch einmal näher betrachten. Der Graskarpfen hat also anders als der Karpfen kein Rüsselmaul, mit dem es ihm möglich ist im Bodenbereich nach Futter zu wühlen. Das maul des Graskarpfens ist leicht unterständig und nicht so vorstülpbar wie beim Karpfen. Das ist schon mal eine wichtige Erkenntnis. Wenn wir also auf Graskarpfen angeln ist es auch wie beim angeln auf Karpfen kein Problem unsere Hakenköder am Gewässergrund anzubieten. Hierbei sollte man nur diese angebrachte Tatsache beachten, dass es einem Graser einfacher fallen wird unseren Köder zu nehmen, wenn er nicht flach auf dem Gewässergrund liegt. Wenn man also mit Mais oder Boilie angeln möchte ist es sehr empfehlenswert den Köder etwas auftreiben zu lassen. Dies können wir beim Angeln mit der Haarmontage erzielen.

Wollen wir nun mit Mais angeln erreichen wir dies ganz einfach durch ein Stückchen Auftriebsschaum oder einem künstlichen, schwimmenden Maiskorn das wir mit auf die Maiskette fädeln. Wenn ich von einer Maiskette am Haar spreche, so darf diese ruhig vier oder fünf Maiskörner plus Auftriebskörper fassen. Hier bekommen wir den Effekt, dass unser Köder sich vom Gewässergrund je nach Montage etwas aufrichten wird und so leichter den Weg ins Grasermaul finden wird.

Wenn wir mit Boilies angeln empfehlen sich Poppup Boilies. Wahlweise kann man auch eine Schneemann Montage wählen damit wir unseren Lieblings-Boilie mit einem Popup Boilie etwas in die Höhe aufrichten können. Auch hier bietet sich die Möglichkeit einen Boilie mit Auftriebskörpern nach oben aufzurichten. Mann kann im Angelgeschäft viele verschiedene Imitate von Partikelködern kaufen die solch einen Auftriebseffekt besitzen. Ich habe Mais, Tigernüsse, Erdnüsse und auch Kydneybohnen Imitate zu kaufen gesehen. Günstiger und ebenfalls eine gute Alternative sind Kork und Styropor. Das genannte Material kann man ganz individuell durch farbiges Gestalten selber herstellen. Dies ist auf jeden Fall die kostengünstigere Variante um diese Methode auf seinen jeweiligen Köder abzustimmen. Wie auch nicht anders als beim Karpfenangeln sollte man seine Montage immer den Gewässerbedingungen anpassen. Ich selber Fische auf Karpfen oder auch Graskarpfen immer mit der Selbsthakmethode. Hierfür kommen Inlineblei Montagen oder auch Seitenblei Montagen wie z.B. das Safety- Bolt- Rig in Frage. Da die Bisse der Graskarpfen oft nur ganz zaghaft erfolgen und man nicht immer mit richtigen Runs rechnen darf sollte man die Gewichtung der Bleie lieber etwas nach oben setzen um den Effekt des Selbsthakens zu erhöhen. Hierbei ist es natürlich wie immer entscheidend ob ich meine Angelstelle anwerfen muss, was in den meisten Fällen bedeuten würde das ich mein Bleigewicht auf das Wurfgewicht meiner Rute abstimmen muss oder ob ich meine Montage mit dem Boot ausbringen darf wobei ich dann schon mal Gewichte um die 150 – 180 Gramm wähle. Im Großen und Ganzen sehen die Montagen also nicht anders aus als beim Karpfenangeln.

Wenn mit großen Fischen zu rechnen ist, ist es ratsam genau wie beim Karpfenangeln auch sein Gerät nicht zu schwach zu wählen. Schnüre also lieber etwas stärker wählen. Wenn man hier von einer Monofilen Schnur sprechen würde wählt sie so um mindestens 0,35 bis 0,40 in ihrer Stärke. Generell ist es wichtig das man sich auf sein Material sicher verlassen kann, da man sonst keinen Spaß beim Angeln haben wird. Es ist nichts ärgerlicher einen guten Fisch durch Schnurbruch oder durch eine defekte Rolle zu verlieren.

Ein weiteres ganz wichtiges Detail das man wissen sollte wenn es auf Graser geht ist wiederum am Maul der Graskarpfen zu finden. Grasfische haben eine brettharte Ober und Unterlippe. Im Maulwinkel sind sie sehr weich. Man sieht also anders als beim Karpfen sind dies große Gefahrenquellen. Hakt man einen Graser in der Ober oder Unterlippe so muss man hoffen, dass der Anhieb richtig saß. Andern falls ist die Gefahr groß wenn der Haken nicht richtig sitzt das der Fisch sich im Drill verloren geht. Mann sollte sich also generell angewöhnen wenn es auf Graskarpfen geht anders als beim Karpfenangeln immer einen kräftigen Anhieb zu setzen. Im Drill allerdings ist immer Vorsicht geboten. Wie gesagt die Maulwinkel sind sehr weich und deshalb kommt es nicht selten vor das die Graser im Drill in diesen Bereichen ausschlitzen. Um einen Graser richtig zu haken ist die Verwendung des richtigen Hakens sehr wichtig. Hierfür kommen nicht zu dick drahtige jedoch nadelscharfe Haken zum Einsatz. Ich selbst verwende Haken der Firma Drennan, sogenannte Boilie Hooks meistens in der Größe 4. Aber auch Haken wie der Line Alinger der Firma Quantum in der Größe 6 oder 4 kommen in Frage. Auch der Owner Flyliner in den Größen 4 und 6 ist ein super Haken.